Termin
4 MIN READ

12 Tipps für schöne Zähne

By Wanya / 17.03.2021

Du willst endlich wieder schöne Zähne? Wir verraten dir 12 Tipps, die deine Zähne wieder zum strahlen bringen. Erfahre mehr:

Schöne gesunde Zähne sind enorm wichtig für ein selbstbewusstes und freundliches Auftreten, denn ein Lächeln sagt oft mehr als tausend Worte. Damit du deine Zähne richtig pflegst haben wir dir 12 hilfreiche Tipps zusammengestellt für dein schönstes Lächeln.

  1. Richtig Zähneputzen

Welche Technik du beim Zähneputzen bevorzugst, ob kreisende Bewegungen oder von oben nach unten, bleibt dir frei überlassen. Wichtig ist, dass du deine Aufmerksamkeit dem Zähneputzen widmest. Also das Zähneputzen sollte nicht nebenbei geschehen und du solltest dir auch genug Zeit dafür nehmen damit du auch wirklich jeden Zahn gründlich reinigst. Wenn du zu abgelenkt bist, kann es auch sein, dass du zu viel Druck ausübst und das ist eher schädigend für die Zähne. Zwei Mal am Tag solltest du deine Zähne mindestens putzen, empfohlen wird allerdings auch die Zähne mittags oder nach zuckerhaltigen Snacks zwischendurch zusätzlich noch zu putzen. So reduzierst du die Wahrscheinlichkeit von Kariesbefall.

  1. Weiche elektrische Zahnbürste

Im Grunde ist es nicht so wichtig, dass man eine elektrische Zahnbürste verwendet, aber wer ein gründliches Ergebnis wünscht mit wenig Aufwand ist definitiv mit einer elektrischen Zahnbürste besser dran. Wichtig ist jedoch, dass die Zahnbürste weiche Borsten hat. Zu viel Druck schädigt den Zahnschmelz, die Zahnhälse und das Zahnfleisch. Plaque und Essensreste können auch schonend mit einer weichen Bürste gründlich entfernt werden. Oft bietet eine elektrische Zahnbürste kleine Warnsignale (Aufleuchten oder Stoppen) wenn der Druck auf die Zähne zu stark wird und das hilft auch die Kontrolle über die tägliche Putzroutine zu behalten.

  1. Zahnseide

Die Zahnseide wird leider viel zu oft vernachlässigt, aber sie ist enorm wichtig für die Gesundheit deiner Zähne. In Zahnzwischenräumen setzen sich oft Zucker und Essensreste fest, die zu Karies oder Zahnfleischentzündungen führen können. Achte gut darauf, deine Zahnseide vorsichtig und langsam bis unter das Zahnfleisch zu ziehen damit du eine gründliche Reinigung erzielst.

  1. Ölziehen

Das Ölziehen stammt aus der indischen Ayurveda-Tradition. Hierbei wird Öl in den Mund genommen und 20 Minuten lang im Mund behalten und hin und her gespült. Anschließend wird das Öl ausgespuckt und mit lauwarmem Wasser nachgespült. Der positive Effekt beruft sich auf die enthaltene Laurinsäure im Kokosöl, die einen entzündungshemmenden und antibakteriellen Effekt hat. Dadurch verringert sich die Gefahr einer Zahnfleischentzündung und der Mundraum bleibt gesund. Viele Zahnärzte glauben nicht an das Ölziehen, aber schädlich ist es nicht. Probiere es einfach aus und bilde dir deine eigene Meinung dazu.

  1. Regelmäßige Zahnarztbesuche

Leider gehen die meisten Menschen erst zum Zahnarzt, wenn sie Probleme mit den Zähnen haben. Allerdings ist es viel besser, regelmäßige Zahnarztbesuche zu machen damit erst gar keine Probleme entstehen. Wer regelmäßig seine Zähne vom Profi kontrollieren lässt, kann Bohren, Ziehen und andere unangenehme Behandlungen aus dem Weg gehen, denn der Arzt kann Gefahren frühzeitig erkennen und diese eliminieren. So werden die Besuche beim Zahnarzt hoffentlich nie wieder unangenehm, denn gesunde Zähne müssen nicht behandelt werden.

  1. Professionelle Zahnreinigung

Eine professionelle Zahnreinigung sollte alle 6 Monate gemacht werden. Hier werden die Zähne gründlich gereinigt, poliert, Zahnstein entfernt und die Zahnzwischenräume gesäubert. Wenn du dich an die 6 Monate Regel hältst, musst du dir im Normalfall keine Sorgen um Zahnfleischentzündungen oder Kariesbefall in den Zahnzwischenräumen mehr machen. Mit verschiedenen Geräten werden hier die Zähne von Belägen und Verfärbungen gereinigt. Die Oberfläche der Zähne sind nach der professionellen Reinigung glatt, poliert und glänzen schön und somit haften Beläge nicht mehr so schnell auf der Zahnoberfläche.

  1. Zunge nicht vernachlässigen

Die Oberfläche der Zunge bietet den optimalen Raum für Bakterien und Pilze. Sie sollte also mit einem Zungenschaber aus der Drogerie mit im Putzritual aufgenommen werden und von Belägen entfernt werden. Das bietet 2 große Vorteile: Zum einen verringert das Reinigen der Zunge Mundgeruch und zum anderen verstärkt es den Geschmackssinn. Außerdem sinkt die Gefahr von Karies und Parodontitis.

  1. Zucker meiden

Je länger Zucker im Mund verweilt, desto höher ist das Kariesrisiko. Zucker bietet die perfekte Nahrungsgrundlage für Karies also solltest du nach dem Naschen oder Trinken von Softdrinks deinen Mund ausspülen und deine Zähne putzen. Wenn du es schaffst auf Zucker zu verzichten oder deinen Konsum zu reduzieren danken dir nicht nur deine Zähne dafür. Raffinierter Zucker ist allgemein schädlich für den Körper des Menschen und man kann sich den Konsum abgewöhnen. Fange mit kleinen Schritten an, lass den Zucker im Kaffee weg und schau dann weiter.

  1. Putzpause nach Säure

Saure Lebensmittel wie Obst, Kaffee, Wein oder Essig weichen den Zahnschmelz auf. Wer direkt nach dem Verzehr die Zähne putzt, läuft Gefahr den Zahnschmelz zu beschädigen. Deshalb empfehlen Zahnärzte mindestens 30 Minuten zu warten und eine kleine Putzpause einzulegen, nachdem man säurehaltige Lebensmittel zu sich genommen hat.

  1. Richtig Bleachen

Wer sich strahlend weiße Zähne wünscht, sollte trotz verführerischer Angebote die Finger von aufhellender Zahnpasta und im Handel erhältlichen Do-it-yourself Bleaching Produkten lassen. Diese rauen meist nur die Zahnoberfläche auf und schädigen langfristig die Zähne. Wenn du deine Zähne bleachen lassen möchtest, lass dich von deinem Zahnarzt beraten. Du kannst in der Praxis deine Zähne aufhellen lassen (in Office Bleaching) oder dir eine professionelle Bleaching Schiene herstellen lassen und zu Hause unter Anleitung deines Arztes deine Zähne aufhellen. Da professionelle Bleaching Mittel Wasserstoffperoxid enthalten, ist es immer wichtig unter zahnärztlicher Aufsicht die Zähne aufzuhellen.

  1. Zahnkorrektur ohne Zahnspange

Schöne Zähne sehen dann schön aus, wenn sie auch gerade sind. Es ist tatsächlich so, dass die meisten Menschen schiefe Zähne als unhygienisch empfinden. Wenn du dir eine Zahnkorrektur wünschst aber nicht im Erwachsenenalter eine Metallzahnspange tragen möchtest, gibt es die Möglichkeit einer dezenten Zahnkorrektur mit durchsichtigen Aligner. Diese werden individuell für dich von deinem Facharzt hergestellt und du wechselst sie eigenständig im 2 Wochentakt. Mit dem Wechsel der Aligner findet die Bewegung der Zähne in die richtige Position statt. Die Aligner werden 18-22 Stunden am Tag getragen und werden nur zum Essen und Zähneputzen herausgenommen. Der Marktführer Der Aligner Therapie ist Invisalign und dir wird nicht nur eine ästhetische Korrektur geboten, sondern auch eine kieferorthopädische, falls dein Biss auch eine Korrektur benötigen sollte. Erfahre mehr zu diesem Thema.

  1. Vorsichtig Kauen, beißen, Knirschen

Zahnsubstanz kann durch Knirschen und Beißen im Schlaf abgetragen werden. Auch die Position der Zähne können sich verschieben durch das Knirschen. Wenn du unter Bruxismus leidest, solltest du dir auf jeden Fall eine Knirschschiene herstellen lassen. Diese schützt deine Zähne und entlastet deine Muskulatur. Auch das Kauen von harter Nahrung oder das ständige Kauen von Kaugummis können negative Auswirkungen auf deine Kiefergelenke oder Zähne haben. Versuch dies immer vorsichtig und nicht in Übermaß zu tun.

Invisalign

image 4
Bist du geeignet